Willkommen

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Notdienst

Mo.

8.00 - 19.00 Uhr

8.00 - 21.00 Uhr erreichbar

Di.

8.00 - 20.00 Uhr

8.00 - 21.00 Uhr erreichbar

Mi.

8.00 - 19.00 Uhr

8.00 - 21.00 Uhr erreichbar

Do.

8.00 - 19.00 Uhr

8.00 - 21.00 Uhr erreichbar

Fr.

8.00 - 19.00 Uhr

8.00 - 21.00 Uhr erreichbar

Sa.

10.00 -13.00 Uhr

8.00 - 21.00 Uhr erreichbar

     

So.

 

8.00 - 21.00 Uhr erreichbar und Notdienstsprechstunde: 11.00 – 12.00 Uhr

Herzlich Willkommen im Kleintierzentrum Nümbrecht!

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu dürfen! Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unser Team und die von uns angebotenen Leistungen vorstellen. Das modern ausgestattete und chirurgisch versierte Kleintierzentrum besteht aus sechs Tierärzten mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten, sechs tiermedizinischen Fachangestellten und unseren vier Auszubildenden. Mit einem Zusammenspiel aus medizinischem Fachwissen, moderner Technik und viel Engagement möchten wir die bestmögliche Betreuung Ihres Vierbeiners gewährleisten.

Wir sind eine tierärztliche Ausbildungspraxis und bieten Studierenden und Studienabgängern der Veterinärmedizin verschiedene Möglichkeiten der Berufspraxis.

Es ist uns sehr wichtig, dass Sie und Ihr Tier sich bei uns wohlfühlen!

Notdienst

Notfall-Nr. 08:00 – 21:00 Uhr

Tel.: 0172 6578688

Notdienstsprechstunde:

Sonn- und Feiertag: 11:00 – 12:00

10 Gebote im Notfall

Corona-Virus und was Sie aktuell beachten müssen!

Liebe Tierbesitzerinnen und Tierbesitzer,

Aufgrund der aktuellen Situation in Deutschland zur Infektionslage mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2, müssen wir Sie dringend bitten, folgende Sicherheitsmaßnahmen zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz unserer Mitarbeiter vor und während des Besuches im Kleintierzentrum Nümbrecht zu beachten und einzuhalten. Wir möchten auch in diesen schwierigen Zeiten für Ihr Tier gerne zur Verfügung stehen, dafür sind wir aber dringend auf Ihre Mithilfe und Unterstützung angewiesen.

Tatsächliche oder mögliche Coronavirus Erkrankung bei Ihnen

Sollte auf Sie selbst oder jemand in Ihrem Haushalt einer der folgenden Punkte zutreffen:

- Plötzlich auftretender Husten und Fieber

- Aufenthalt in einem SARS-CoV-2 Risikogebiet in den letzten 14 Tagen

- Sie oder eine Person aus Ihrem Haushalt hatte Kontakt mit einer positiv getesteten Person

dann BEGLEITEN SIE IHR TIER BITTE NICHT SELBST ins Kleintierzentrum Nümbrecht, sondern lassen Sie Ihr Tier von einer anderen, unbeteiligten Person bei uns vorstellen. Wir behalten uns vor, offensichtlich erkrankten Personen keinen Zutritt zum Kleintierzentrum Nümbrecht zu gewähren.

Falls Sie innerhalb von 14 Tagen nach Ihrem Besuch vom Kleintierzentrum Nümbrecht positiv auf das neue Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden, informieren Sie uns bitte UMGEHEND!

Hygienemaßnahmen

Bei Ankunft und Verlassen des Kleintierzentrum Nümbrecht dürfen wir Sie bitten, Ihre Hände mit den zur Verfügung gestellten Desinfektionsmitteln zu desinfizieren. Halten Sie bitte gebührend Abstand im Anmelde- und Wartebereich (mindestens 2 Meter) zu anderen Personen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Niemandem die Hand geben – wir freuen uns auch so dass sie da sind.

Verhalten im Wartezimmer/im Behandlungsraum

Um Sie und vor allem auch unsere Mitarbeiter zu schützen, wollen wir alle Personenkontakte auf das absolute Minimum beschränken. Je weniger Menschen sich im Kleintierzentrum Nümbrecht aufhalten, desto geringer ist das Infektionsrisiko für Sie sowie unsere Mitarbeiter.

Bitte beachten sie folgende Richtlinien:

- Kommen Sie ALLEINE, ohne Begleitperson, bringen Sie keine Kinder und v.a. keine älteren und immunsupprimierten Personen mit.

- Vereinbaren Sie unbedingt einen Termin und kommen Sie erst kurz vor der vereinbarten Zeit – wir versuchen die Zeit bei uns so gering wie möglich zu halten.

- Halten Sie in allen Räumen (Anmeldung, Wartezimmer, etc.) genügend Abstand zu anderen Personen und zu unseren Mitarbeitern.

- Warten Sie mit Ihrem Tier im Auto oder draußen, nachdem Sie die Anmeldung dahingehend informiert haben. Wir rufen Sie auf Wunsch auch gerne an, wenn Sie an der Reihe sind.

- Kommen Sie mit Ihrem Tier nur in den Not- und Bereitschaftsdienst, wenn es sich wirklich um einen medizinischen Notfall handelt.

- Medizinisch zu verschiebende Maßnahmen (HD-Röntgen, Kastration, etc.) sollten nur dann erfolgen, wenn Sie gesund sind und keinen wissentlichen Corona-Kontakt hatten.

- Für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe bei der Vermeidung einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 danken wir Ihnen – wir wollen noch lange für Ihr Tier medizinisch zur Verfügung stehen.

Bei Fragen zum Coronavirus und Haustieren verweisen wir Sie auf folgende Seite:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

https://www.tierspital.uzh.ch/de.html

Information für Tierbesitzerinnen und Tierbesitzer zum neuen Coronavirus

Das SARS-CoV-2 ist ein Betacoronavirus der Familie Coronaviridae und verursacht beim Menschen die Erkrankung COVID-19. Es gibt viele Coronaviren, die u.a. anderem Säugetiere, Vögel und Fische infizieren können. Die bereits bekannten Coronavirusinfektionen bei Hund und Katze werden von Alphacoronaviren verursacht. Diese führen z.T. zu milden Symptomen des Magendarms; bei der Katze wird die felinen infektiösen Peritonitis (FIP) durch so ein Coronavirus ausgelöst. Diese Viren unterscheiden sich vom neuen Coronavirus SARS-CoV-2 stark. Derzeit wird davon ausgegangen, dass SARS-CoV-2 von Fledermäusen auf den Menschen übertragen wurde.

IST DAS NEUE CORONAVIRUS EINE GEFAHR FÜR HUNDE UND KATZEN?

Aktuell ist die Antwort klar: nein. Bisher wurde in keinem Land mit vielen COVID-19 Infektioneneine SARS-CoV-2 Infektion bei Hunden und Katzen nachgewiesen. Experten gehen davon aus, dass ein zweiter Sprung zwischen Spezies (erst von Fledermaus auf den Menschen und als zweites auf andere Spezies) äußerst unwahrscheinlich ist. Das Wissen zu diesem Coronavirus nimmt jedoch täglich zu und wir müssen weiterhin die neusten wissenschaftlichen Daten lesen und beurteilen. Bei einem in Hong Kong positiv getesteten Hund hatte sich der Besitzer mit SARS-CoV-2 infiziert, ein Abstrich der Maul- und Nasenhöhle des Hundes wurde dann schwach positiv für das Virus getestet. Der Hund zeigte keine Krankheitssymptome. Man geht davon aus, dass das positive Resultat durch eine Kontamination der Schleimhaut des Hundes entstand. Wie erwähnt sind die bekannten Coronaviren von Hund und Katze stark unterscheidlich vom neuen SARS-CoV-2 und diese sind ihrerseits für den Menschen ohne Gefahr.

KANN MEIN HUND ODER MEINE KATZE DAS NEUE SARS-COV-2 AUF MICH ÜBERTRAGEN?

Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 ist von Mensch-zu-Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist über Tröpfchen. Die Übertragung kann direkt von Mensch-zu-Mensch über die Schleimhäute geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut oder der Augenbindehaut in Kontakt kommen. Eine Übertragung über unbelebte Oberflächen ist bisher nicht dokumentiert. Eine Infektion mit SARS-CoV-2 über Oberflächen, die nicht zur direkten Umgebung eines symptomatischen Patienten gehören, wie z.B. importierte Waren, Postsendungen oder Gepäck, erscheint daher unwahrscheinlich. Es gibt aktuell auch keine Hinweise, dass Haustiere eine Rolle bei der Übertragung von SARS-CoV-2 spielen. Nichtsdestotrotz sind beim Umgang mit Haustieren immer generelle Hygienemaßnahmen einzuhalten.

MUSS ICH DEN KONTAKT MIT MEINEM HUND ODER MEINER KATZE VERMEIDEN, WENN ICH AN COVID-19 ERKRANKT BIN?

Es gibt aktuell keine Gründe, dass die Tiere nicht mehr versorgt werden können. Die schon erwähnten Hygienemaßnahmen müssen aber weiter eingehalten werden, sowie natürlich die Anweisungen der Gesundheitsbehörden.

WENN BEI MIR DER VERDACHT EINER SARS-COV-2 INFEKTION BESTEHT ODER BEREITS EINE GESICHERTE DIAGNOSE VORLIEGT – MUSS ICH WAS FÜR MEINE TIERE TUN?

Da COVID-19 bei einigen Personen zu einer sehr schweren Atemwegserkrankung führt ist es ratsam den Kontakt zu anderen Lebewesen, einschließlich ihren Haustieren, einzuschränken. Dies ist dadurch bedingt, dass Ihr Immunsystem in dieser Zeit extrem belastet ist.

Sollte Ihr Haustier während Ihrer eigenen Quarantänezeit erkranken und tierärztliche Hilfe benötigen, kontaktieren Sie telefonisch Ihren Haustierarzt und informieren sie ihn ausdrücklich über die Quarantänesituation. Die Gefahr einer Ansteckung mit COVID-19 für das Personal in der Tierarztpraxis über die mit Ihnen lebenden Haustier ist minimal, wenn dort mit den gebotenen Hygienemaßnahmen gearbeitet wird.

WAS MUSS ICH BEACHTEN, WENN ICH KONTAKT MIT TIEREN VON COVID-19 ERKRANKTEN PERSONEN HABE?

Wie erwähnt wird SARS-CoV-2 von Mensch zu Mensch beim Niesen und Husten oder durch engen Kontakt übertragen. Viren können auch indirekt über Gegenständen übertragen werden. SARS-CoV-2 können auf Gegenständen – dazu gehören auch Haustiere – bei Raumtemperatur bis zu neun Tage lang infektiös bleiben können. Im Schnitt überleben sie zwischen vier und fünf Tagen. Kälte und hohe Luftfeuchtigkeit steigern ihre Lebensdauer. Daher ist es wichtig, bei Kontakt mit Tieren aus Haushalten mit an COVID-19 erkrankten Personen die empfohlenen Hygienemaßnahmen strikt einzuhalten.

WIE SIEHT ES AUS MIT EINER IMPFUNG?

Die bekannten Coronavirus-Impfungen für Katzen (FIP-Impfung) oder Hunde schützen nicht gegen COVID-19. Eine SARS-CoV-2 Impfung ist aktuell nicht erhältlich.

Weitere Informationen:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

https://www.tierspital.uzh.ch/de.html

video

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.